Wer zahlt die Hausverwaltung?

Wer zahlt die Hausverwaltung? Alles, was Sie dazu wissen müssen.
Wer zahlt die Hausverwaltung

Sie fragen sich auch, wer die Hausverwaltung zahlt? In diesem Betrag finden Sie alles, was Sie dazu wissen müssen: Schließlich ist eine gute Hausverwaltung ein wichtiger Bestandteil des Immobilienmanagements, der sich für die ordnungsgemäße Verwaltung von Wohn- oder Gewerbeimmobilien kümmert. Trotzdem bleibt die Frage, die sich viele dabei stellen: Wer trägt die Kosten für die Hausverwaltung? Deshalb gehen wir in diesem Beitrag  auf die Frage ein und liefern Ihnen alle relevanten Informationen dazu.

Was ist eine Hausverwaltung und welche Aufgaben übernimmt sie?

Bevor wir auf die Kosten eingehen, ist vor allem wichtig zu verstehen, was eine Hausverwaltung ist und welche Aufgaben sie übernimmt. Eine professionelle Hausverwaltung ist ein Unternehmen, das im Auftrag des Eigentümers oder der Eigentümergemeinschaft die Verwaltung und Wartung der Immobilie übernimmt. Zu den typischen Aufgaben der Hausverwaltung gehören i.d.R.

  • die Abrechnung von Mietzahlungen,
  • die Organisation von Instandhaltungreparaturen und Wartungsarbeiten,
  • die Auswahl von Mietern (bei der Mietverwaltung) und
  • Kommunikation mit den Mietern und Vermietern sowie
  • die Berücksichtigung von Gesetzen, Fristen und Vorschriften.

Wer also zahlt die Hausverwaltung?

Die Kosten für die Hausverwaltung variieren je nach Art der Immobilie, Umfang der gebuchten Dienstleistungen und den Vereinbarungen zwischen den Parteien. Man kann jedoch sagen, das es zwei Hauptmodelle für die Zahlung der Hausverwaltungskosten gibt:

Vermieter:
Zum einen sind es Vermieter, die die Kosten für die Hausverwaltung als Teil der Betriebskosten ihrer Immobilien tragen. Die Hausverwaltungskosten sind als monatliche Ausgaben vom Vermieter zu sehen und fließen in die Gesamtkosten der Immobilienverwaltung ein.

Eigentümergemeinschaft:
Bei Mehrfamilienhäusern oder Eigentumswohnungen werden die Kosten für die Hausverwaltung von der Eigentümergemeinschaft getragen. Die Kosten werden auf die Miteigentumsanteile der Einheiten aufgeteilt und gelten als Betriebskosten.

Wie können die Kosten für eine Hausverwaltung reduziert werden?

Obwohl manch eine Hausverwaltung für Vermieter eine finanzielle Belastung darstellen kann, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Kosten zu senken und trotzdem die Dienstleistung in Anspruch zu nehmen:

Holen Sie sich Vergleichsangebote ein: Holen Sie mehrere Angebote von diversen Hausverwaltungen ein und vergleichen Sie Preise und die damit verbundenen Leistungen. Das ermöglicht Ihnen das beste Preis/Leistungsverhältnis zu identifizieren.

  1. Digitalisierung: Manche Hausverwaltungen haben durch die Automatisierung und Digitalisierung von Prozessen, optimal Arbeitsabläufe geschaffen, die schnell und effizient sind und auch noch Kosten senken.
  2. Langfristige Betreuung: Viele WEG-Verwalter gehen oft zu einer vertrauenswürdigen Hausverwaltung, die sie aus dem Netzwerk kennen, die schon lange auf dem Markt ist oder die Ihnen weiterempfohlen wurde. Meist ist dort mit besseren Preise zu rechnen oder mit individuellen Dienstleistungen.

Die Kosten für die Hausverwaltung sind ein wichtiges Kriterium bei der Vermietung oder Verwaltung von Immobilien. Indem Sie vergleichen und sich informieren, optimieren Sie maximal Ihre Kosten. Mit einer professionellen Hausverwaltung stellen Sie einen langfristigen Erfolg Ihrer Immobilieninvestitionen sicher.

Teilen

Mehr Beiträge

Kontakt

Hausverwaltung-Freiburg-Abilon-3.jpg

Kontakt

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich mit den Hinweisen zum Datenschutz einverstanden.